Ohrenrausch

Let´s get loud: Music & More

Mehr Festival-Feeling Juni 16, 2011

Filed under: Lebendig & Tretend — ohrenrausch @ 8:01 am
Tags: , , ,

Immer noch Mit- Rotem-Band-geschmückten Handgelenk (ok, ist albern!) noch ein wenig Schwelgen oder auch Kritteln: Das Line-up des 2. Tages hat uns einen kommod späten  Festival-Start ermöglicht, da spülte es mir doch zu weich um die Ohren.  Alter Bridge, zugebenermaßen auch nicht der härteste aller Auftakte, dafür in Reihe 3 Fan gespielt. (Betonung liegt auf „Spielen“): Solide.  Von den Beatsteaks hatte ich eigentlich einen Live-Knaller erwartet. Kam nicht. Das erwartete Super-Highlight des Abends: System, obwohl ein bisschen mehr Zugabe nicht weh getan hätte. Das unterwartete Highlight des Abends: Trail of Dead, habe die zwar schon mal gesehen, haben sich aber selbst getoppt.  Krach, Zisch, Bum, und schon war das Schlagzeug hin. Laut. Super. Toll.

Da hätte die sich ankündigende Lärm-Offensive von Tag 3 mal schön zuhören, staunen und lernen können. We butter the bread with butter, noch sehr geil. Von nun an ging´s Berg und Tal, aber meistens ab. Asking Alexandria, ganz gu, auch wenn sie ordentlich bei Enter Shikari mopsen; The Architects: enttäuschend; The Devil Wears-Prada: nicht übel, aber ich kann aber auf das „We believe in Jesus“-Getue gut verzichen,  übrigens auch auf „We believe in Satan“, „Red Bull“ oder an was man noch so glauben kann.  Times of Grace:  langweilig. Wie übrigens alles andere, das ich mir Neugier getrieben in 2-Song-Länge gegeben habe. Und irgendwann kommt einem das Metalcorige zu den Ohren raus. Der gute alte Glen Danzig hat das Festival ordentlich, aber ohne Tusch ausgeläutet.

In a nutshell: Einige Höhepunkte, doch viel Raum für mehrere Luftsprünge nach oben

 

 

Advertisements
 

3 Responses to “Mehr Festival-Feeling”

  1. Nummer Neun Says:

    Oh ja, Trail Of Dead fand ich auch richtig stark. Hatte die vorher auch schon mal live gesehen, aber so laut und krachig wie bei RiP waren die damals bei weitem nicht.

  2. sonic bear Says:

    Das Band am Handgelenk ist nicht albern; ich trage meines auch immer noch. Ich gab mir Volbeat anstatt Alterbridge. Das Ergebnis war aber das selbe. Beatsteaks. Eine wirklich tolle Live Band. An diesem Tage völlig lustlos und langweilig. Gähn. SOAD. Die Band des ganzen Festivals. Sie haben gerockt und das Center Stage zum Brodeln gebracht. Ganz dicker Daumen nach oben. Mehr davon!! Trail of Dead waren wie immer klasse, haben wie immer super viel Spaß gemacht. Das eine oder andere Stück klang etwas nach Dredg. Achtung, Insiderjoke..:-))

    Yo…Tag 3….Tag der Härte und leider auch Tag im Clubstage. Bei dem schönen Wetter. Das Butterbrot war ziemlich geil. Hätte ich nicht gedacht. Asking Alexandria…Solide…aber man sollte nachdenken bevor man spricht. The devil wears prada….Hammergeil….die hatten so viel Spaß und haben richtig tierisch gerockt. Drei Songs von der neuen geilen EP. Und einem Keyboarder im Rausch. Was will man mehr. Architects…die sind nur noch langweilig….Times of Grace waren dann einfach zu viel des Metalcores…Wolfmother….da war ich überrascht…haben richtig Spaß gemacht…wenngleich kein Highlight….August burns Red waren auch ziemlich gut….und Danzig…ja….da gilt immer noch der Hinweis er kann sich ja mit Rob vereinen………und dann kam der Regen…und erst einmal kein Bus…..cu in 2012 ….liebes Rock im Park


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s