Ohrenrausch

Let´s get loud: Music & More

Eine Schwärmerei: Pearl Jam in Berlin Juli 8, 2010

Filed under: Lebendig & Tretend — ohrenrausch @ 2:27 pm
Tags: , ,

Eigentlich kenne  ich nur das erste Album von Pearl Jam in- und auswändig. Und ja, das Gutmensch-Gedöns ging auch mir irgendwann auf den Keks. (Obwohl ich widerspenstig sein natürlich gut finde).  Auch das Vedder-Vibrato in der Stimme kann einem manchmal  zuviel werden. Dennoch habe ich mich hinreißen lassen – zu einem Ticket für Pearl Jam in der Wuhlheide. Und keine Sekunde bereut!

Die Location.  Die Wuhlheide ist einfach supertoll. Das wäldlische Drumherum, die gigantisch gute Sicht von jedem Platz aus, die Atmosphäre und als Glitzerhäubchen gab´s ein spektakuläres Wetter.

Die Band.  Live sind die einfach der Hammer, nach wie vor (zum letzten Mal habe ich die in den 90ern gesehen). Das fand nicht nur ich.  Bereits bei „The end“ oder „Just breathe“ sangen gefühlte 10.000 mit, bei den Songs des Erstlings Tens waren´s dann die vollen 17.000.  Und mehr als einmal hatte ich ein komplettes Gänsehäutchen am Körper.  Zum Beispiel bei „Black“, einem meiner Ten-Lieblinge –   nicht dem in schwerer Rotation etwas ausgeleierte  „Alive“.

Sehr zu meiner Erbauung beigetragen hat übrigens auch das Publikum. Die jungen Menschen aus USA haben sich die Hucke vollgedrönt und wurden daher immer lebloser. Ganz anders die 6 lustigen, etwas älteren  Dänen und -innen hinter unser, die dem Alkohol in beträchtlicher Mengel frönten und darob noch  lustiger wurden.  Die waren  extra aus Hamlet-Land nach Berlin gekommen, logierten in einem Hausboot, um am nächsten Tag mit dem Caravan zum Festival nach Roskilde zu fahren.  (Wie ich allerdings mein Umfeld interpretieren soll, weiß ich noch nicht: Dope macht müde, Alkohol spaßig? Die Gereifteren überholen die Jungspunde in Sachen Durchhaltevermögen?)

U-Turn zurück zum Thema: ein überaus spezielles Konzert, das man in Worten eigentlich kaum beschreiben kann.  Und wenn PJ wieder geruhen nach Deutschland zu kommen, bin ich dabei.

Advertisements
 

2 Responses to “Eine Schwärmerei: Pearl Jam in Berlin”

  1. Steph Says:

    Scheeeeeeeeeeee!!!

    Ach, Erinnerungen! ~seufz~

  2. sonic bear Says:

    Die Wuhlheide ist in der Tat ein kleines Juwel unter den Open Air Veranstaltungsorten. Gehört zusammen mit der Location an der Loreley zum Schönsten was ich kenne. Macht einfach Spaß dort; zu den Beatsteaks möchte ich wieder hin. PJ hätten noch zwei meiner Faves spielen können: Ocean und Jeremy.
    Ein grandioses Konzert. Es gibt kein jung oder alt; es gibt nur Rock’n’Roll. Party on


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s