Ohrenrausch

Let´s get loud: Music & More

Let your hair flow (und Hirn wär auch nicht übel) Dezember 19, 2009

Filed under: Hirnrauschen — ohrenrausch @ 5:21 pm
Tags: , , , ,

Cinderella, Ratt, Poison – wer dabei verzückt grinst oder sich schaudernd windet, weiß auf jeden Fall wovon ich rede. Von der Hair-Metallern…den Glam-Dudelern oder auch Posern, wie jene auch genannt werden.  Heute würden nicht mehr extrem viele Hähne nach ihnen krähen (obwohl,  Cinderella waren für den Poser-Rock das, was Nuno Gomez für die portugiesische Fußballnationalmannschaft war: technisch nicht übel und  extrem putzig anzuschauen ), wenn sich nicht einer von ihnen penetrant auf die Mattscheibe drängen täte: der gute Bret Michaels, einst Rampen-Säugetier und Songwriter von Poison. Die waren wohl recht erfolgreich, für mich allerdings ein No-Go. Aus gutem Grund: der Look ! (viel Toupiertes, schlechtes Geschminke und glitzrige Proll-Klamotten); die Songtexte!  (Jede Rose hat eine Dorne und jeder Cowboy singt ein trauriges Lied …). Der Sound  (Kuschel-Rock der schleimigen Sorte). Die gingen ja mal gar nicht.

Aber immerhin hat der gute Bret schon einmal mit Jimmi Page, dem Top-Klampfer von Led Zeppelin, die Bühne geruckelt. Sich mit Pamela-Ich-nehme-jeden-der-eine-Gitarre-halten-kann-Anderson in den Laken gewälzt. Und nun  ist der Knabe TV-Star oder vielmehr MTV-Star: Bei Rock of Love sucht er schon in der dritten Staffel ein Herzblatt. Also:  „Bauer sucht Frau“ in der Langhaar-Version.  Die Mädels müssen allerdings auch ganz neckische Challenges bestehen, z. B.  Schlammcatchen oder  um die Wette Diabetes-Notfall-Hilfe leisten. Warum macht der das? Tja … Warum zappe ich nicht gleich weg? Aus Interesse an menschlicher Interaktion, als soziologische Studie, um das Sein an sich, für sich und hinter sich aus der Nähe, bla, bla, bla. Kurz: Ich habe keine Ahnung! Aber vielleicht könnte ich ein  paar Ideen für die nächste Gäste-Bespaßung abgreifen?

Und jetzt kommt die gestern angekündigte Peitsche, bzw. Bret wie er singt und lebt…

Advertisements
 

3 Responses to “Let your hair flow (und Hirn wär auch nicht übel)”

  1. Steph Says:

    Hahaha! Sehr witzig! 😉

    Ja, oh was fuer Zeiten das waren! Die Maenner brauchten 2 mal so lange, um sich zum Ausgehen fertig zu machen als die Damen. Viel Haarspray und Gel. Und all das posing. War doch alles sehr erheiternd fuer uns Maedels.

    Wo sind denn nur die Photos mit den Frisuren???

  2. sonic bear Says:

    Die Damen für den Kontest fallen unter die Kategorie gefährlich…;-))…..mit einigen davon wollte ich in einer Kneipe nicht aneinander geraten…..weder beim Wetttrinken noch bei der Keilerei…;-))…..und die Silikonindustrie jubelt…….


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s